Private Dancer

Aachen, Germany

Die Inspiration zu dieser dreifach belichteten Motivkollage entstand durch den Song „Private Dancer“ aus dem gleichnamigen fünften Solo-Album von Tina Turner. 

Die Situation erzählt von den schönen aber unwirklichen Illusionen, die Tänzerinnen in Nachtclubs und Bars tagein tagaus am Fließband „verkaufen“. Suggeriert werden Liebe, Gefühl und Zuneigung - die als Mittel zum Zweck vom kommerzialisierten Einsatz sexueller Reize ablenken. Distanzierte Befriedigung ohne menschliche Nähe – eine Illusion, die nur gegen Bezahlung Realität wird.

„Das hier ist ein Ort, wo die Männer hingehen. Von denen ist einer wie der andere – man schaut ihnen gar nicht ins Gesicht und fragt auch nicht nach ihrem Namen. Man nimmt sie nicht als Menschen wahr – eigentlich nimmt man sie überhaupt nicht wahr. Man denkt an das Geld und starrt an die Wand. Ich bin deine ganz persönliche Tänzerin – natürlich gegen Barzahlung. Ich mache alles, was du willst, und ich mach’s zu jeder Musik. Ich bin deine ganz persönliche Tänzerin, ganz privat, ganz intim...“*

*Übersetzung aus dem Songtext „Private Dancer“ von Tina Turner.
 

PORTFOLIO #299

Who caused what the picture shows? Who is responsible? Is it excusable? Was it inevitable? Is there some state of affairs which we have accepted up to now that ought to be challenged?